Einfache Montage an der Bestandswand

Schritt für Schritt zur neuen Fassade.

Umkomplizierte und einfache Montage. Direktmontage auf der alten Außenwand. Die Befestigung erfolgt zeilenförmig alle 50 cm mittels  einer Profilschiene aus Aluminium. Die einzelnen Reihen der Fassadenelemente werden mit Dünnbettmörtel verbunden. Daraus ergibt sich eine gleichmäßige Lastverteilung auf der gesamten Fläche. Montierbar auf jede Fassade, z. B. Ziegelwand oder Betonwand.

DIE ERSTE REIHE.

Montage des Sockelabschlussprofils mittels Schlagdübel. Einlegen eines Kompribandes. Befestigung der ersten Aluschiene auf passender Höhe. Für die erste Reihe und beim Fenstersturz ist eine eigene Ausführung des Fassadenelementes ohne Zähne erhältlich. Zur Vermeidung von Windsog und -druck und einer Hinterlüftung wird die erste Reihe mit Klebemörtel und Bauschaum zusätzlich befestigt.
 

HÖHENANPASSUNG DER ALUSCHIENE IM RASTER.

Bei der Befestigung der Aluschiene im richtigen Abstand helfen Schnurschlag und Stahlnagel oder einfach eine Abstandslehre. 

BEFESTIGUNG DER ALUSCHIENE.

Die Befestigung der Schienen erfolgt mit Dübeln (10x100). Zusätzlich werden fertige Ausgleichsstücke zum Unterfüttern von Unebenheiten an der Bestandsfassade von ZMK geliefert.

MONTAGE DER ELEMENTE.

Das Fassadenelement wird in die Schiene eingehängt und anschliessend fixiert.

Der Dünnbettmörtel zwischen jeder Lagerfuge sorgt für den perfekten Kraftschluss zwischen den Reihen.

STURZAUSBILDUNG BEIM FENSTER.

Versatz der Schienen, um über dem Fenster ganze Elemente einhängen zu können, um so einen evtl. darunter liegenden Rollladenkasten überbrücken zu können. Keine Sonderelemente für den Sturz erforderlich. Über der Sturzreihe wird eine geschnittene Ausgleichsschicht eingesetzt. Verwendet werden hier wieder Elemente ohne "Verzahnung".

ECKAUSBILDUNG FASSADENELEMENT.

Mit Fensteranschlag-Elementen, wechselnd im Verband. Elemente ohne "Zahn" verwendet.

WANDABSCHLUSSAUSBILDUNG.

Die Abschlüsse werden ebenfalls mit Fensteranschlagelementen verkleidet.

DER GIEBEL.

Giebel und Traufausbildung. 

FINALISIERUNG.

Neue Ziegelfassade nach vollständiger Montage der Elemente. 

Verputzen der Wand/Elemente im Dickputzsystem:

  • 20 mm Grundputz (Leichtputz Typ II)
  • Vollflächige Gewebespachtelung mit Klebe- und Armierungsmörtel
  • Haftgrundanstrich
  • Oberputz/Strukturputz (hier 3 mm Körnung)
  • Zweimaliger Farbanstrich (Grundanstrich und Schlussanstrich mit Silikonharz- oder Silikatfarbe)
AUS ALT MACH NEU.
Fakten zur sanierten Wand

Neuer U-Wert der sanierten Wand: 0,24 W/m²K (WLG 050)

Vorgabe GEG für die Sanierung: 0,24 W/m²K

Brandschutztechnisch absolut sicher, da keine Kaminwirkung.

 

Fazit: Vorgabe erfüllt, Neuwertige, massive stabile Fassade, ohne Veralgungsgefahr.


Flyer ZMK-Fassadenelement

Die Innovation aus Bayern – Das ZMK-Fassadenelement FE175. Erstklassige Wärmedämmung für die Sanierung.

Broschüre AdPor®

Gefüllte Ziegel mit Hightech-Füllung AdPor® sind die Weltmeister der Wärmedämmung und erreichen bauphysikalische Bestwerte.

Broschüre Weltmeister

Laden Sie sich hier unsere Broschüre zu unseren Weltmeister-Ziegeln mit AdPor® herunter und informieren Sie sich zu den Vorteilen hoch wärmedämmender Ziegel.

Wir sind für Sie da.

Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und beantworten Ihnen alle Fragen rund um Ihr Bauprojekt.